#friendsofwilliamwalker Rasseportrait Deutsche Dogge

Was genau bedeutet eigentlich “Hunderasse”?

Eine Hunderasse ist eine bestimmte und unterscheidbare Züchtung eines Haushundes. Die Fédération Cynologique Internationale (FCI) hat aktuell ungefähr 370 verschiedenen Hunderassen verzeichnet und damit anerkannt. Der kynologische Dachverband ordnet die Hunderassen ausgehend von Optik und Wesen verschiedenen Gruppen und Sektionen zu. Es gibt 10 FCI-Gruppen, darunter unter anderem die FCI-Gruppe 1: Hütehunde & Treibhunde oder die FCI-Gruppe 3: Terrier.

Welche Hunderasse passt zu mir?

Sich mit den verschiedenen Hunderassen auseinander zu setzen, ist für uns Menschen vor allem dann entscheidend, wenn wir einen Vierbeiner bei uns aufnehmen möchten. Welcher Hund passt zu mir? Das ist beim Hundekauf die alles entscheidende Frage. Dabei muss es sich nicht immer um ein reinrassiges Tier drehen, denn auch bei Mischlingen aus dem Tierheim geben uns die verschiedenen Rasse-Kombinationen Aufschluss darüber, ob der Hund z.B. sehr groß wird oder möglicherweise einen Jagdtrieb besitzt. Letztlich entscheidet jedoch nicht nur die Rasse und deren Eigenschaften über die Entwicklung und das Verhalten des Vierbeiners, sondern ebenso die Erziehung und die Sozialisation.Eine Hunderasse ist eine bestimmte und unterscheidbare Züchtung eines Haushundes. Die Fédération Cynologique Internationale (FCI) hat aktuell ungefähr 370 verschiedenen Hunderassen verzeichnet und damit anerkannt. Der kynologische Dachverband ordnet die Hunderassen ausgehend von Optik und Wesen verschiedenen Gruppen und Sektionen zu. Es gibt 10 FCI-Gruppen, darunter unter anderem die FCI-Gruppe 1: Hütehunde & Treibhunde oder die FCI-Gruppe 3: Terrier.

Die Deutsche Dogge – Der liebenswerte Riese

Deutsche Dogge William Walker

Gewicht: 45 - 90 kg

Schulterhöhe: 72 - 86 cm

Ø Lebenserwartung: 6 - 8 Jahre

Farben: gelb, gestromt, schwarz-weiß, schwarz, blau

Zuordnung: FCI Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde

Geschichte und Herkunft der Deutschen Dogge

Die Herkunft der Deutschen Dogge, ist anders als der Name es vermuten lässt, nur teilweise aus Deutschland. Denn schon im 16. Jahrhundert sollen in England durch eine Kreuzung des Mastiffs mit den irischen Windhunden, die Doggen gezüchtet worden sein und auch auf Steintafeln in der Antike wurden bereits Doggen abgebildet. Windhunde und Jagdhunde wurden zudem auf dem Festland Europas gekreuzt, um adlige Jäger bei der Jagd auf Bären und Wölfe zu unterstützen. Durch die verschiedenen Kreuzungen entstanden drei Varianten der Dogge: die gemeine Dogge, die englische und die dänische. Die Deutsche Dogge leitet sich von der dänischen Variante ab und wird in manchen Sprachen noch heute „großer Däne“ genannt. Genetischen Analysen zu Folge, sind die Vorfahren der Deutschen Dogge Windhunde und Molosser. 1888 wurde in Berlin der erste Deutsche Doggen Club gegründet. Er ist der älteste Rassehundezuchtverein Deutschlands. Die Deutsche Dogge vereint die Eleganz und Schnelligkeit der Windhunde mit der Kraft und Lässigkeit der Molosser Heutzutage partizipiert die Dogge weniger bei der Jagd und wird als Beschützer von Haus und Familie gehalten.

Wir wollen darauf hinweisen, dass die Deutsche Dogge häufige Krankheiten ausweist. DKM (Herz), Magendrehung, Wobbler-Syndrom, Hüftdysplasie, Ellenbogendysplasie, Spondylose und Allergien. Des Weiteren kann aufgrund der Überzüchtung und der einseitig auf Äußerlichkeiten ausgerichtete Zuchtauswahl bei manchen Individuen Aggressivität vorhanden sein, die dann starke und teils sogar unlösbare Probleme für eine Erziehung darstellt. Wir möchten dringend darauf hinweisen, dass diese Hunderasse oft von Qualzuchten betroffen ist. Es ist also besonders wichtig sich zuvor z.B. mit Hilfe eines Rassevereins über die Seriosität verschiedener Züchter zu informieren. 

Charakter und Wesen des sanften Riesen

So groß die Deutsche Dogge ist, so groß ist auch ihr Herz. Die Rasse gilt als besonders freundlich und liebenswert und ist besonders anhänglich. Diese Sympathie ist jedoch erstmal auf die eigenen Menschen und vor allem Kinder beschränkt. Bei unbekannten oder gar fremden Personen ist die Deutsche Dogge aber alles andere als aggressiv oder unfreundlich, sondern erstmals nur reserviert und zurückhaltend. Die Deutsche Dogge ist bestens als Familienhund geeignet und beschützt seine Liebsten und sein Zuhause. Sie liebt ausgewogene Spaziergänge mit ihren Menschen, bei denen sie aber auch schnüffeln und andere Hunde begrüßen kann, stellt aber ansonsten keine großen Ansprüche. Durch ausgewogene Bewegung, bei dem Spazieren gehen, werden Herz, Lunge, Kreislauf und Muskeln trainiert und die Lebenserwartung der Dogge erhöht.

Erziehung der Deutschen Dogge

Die Dogge ist auch für Anfänger geeignet, da sie sehr lieb und gutmütig ist. Disziplin, Training und Regeln sind zwar gerade im Welpenalter bei allen Hunderasse wichtig, bei der Dogge jedoch aufgrund ihrer schieren Größe elementar. Die Deutsche Dogge hat ihren eigenen Kopf und versucht manchmal die Kommandos des Herrchens zu umgehen und Grenzen auszutesten. Der „Will to please“, den Hunde wie der Australian Shepherd besitzen, ist bei den großen Riesen nicht besonders stark ausgeprägt. Ansonsten lässt sich die Deutsche Dogge jedoch mit liebevoller Strenge gut erziehen.

Haltung der Deutschen Dogge

Für die Haltung der Deutschen Dogge brauchst du, wie es die Größe vermuten lässt, viel Platz. Damit die Dogge sich nicht eingeengt fühlt, ist eine große Wohnung mit idealerweise Zugang zu einem Garten oder einem Grundstück notwendig. Deswegen sollten kaum bis keine Treppen für die Dogge zu bewältigen sein, denn der große Vierbeiner ist anfällig für Gelenkschäden. Optimaler Weise wird die Rasse von ihren Besitzern auch nicht allzu lang allein gelassen. Denn Nähe zu ihren Menschen ist der Deutschen Dogge besonders wichtig.

Fashion Tipp für die Deutsche Dogge

Die Deutsche Dogge ist ein Hund von besonderer Anmutung und einmaliger, beeindruckender Ausstrahlung und Eleganz. Um diese Eleganz auch Zuhause widerzuspiegeln, empfehlen wir unser Letto per cani La nuvola in der Größe XL. Das Hundebett ist nicht nur besonders robust und langlebig, sondern auch besonders angenehm und verhindert dank der hohen Rücksprungkraft das Durchliegen und ist somit bestens für die liebenswerten Riesen geeignet.

lascia un commento

Tutti i commenti sono moderati prima di essere pubblicati