Corona, mein Hund und ich

Liebe Hundefreunde, 

das Coronavirus hat uns momentan ziemlich fest im Griff. Wir sind dazu angehalten, soviel Zeit wie möglich Zuhause zu verbringen. Das Zusammentreffen mit anderen Hundebesitzern oder gar der Besuch in der Hundeschule sind somit leider nicht ratsam und sollten vermieden werden. Damit dir nicht die Decke auf den Kopf fällt und dein Hund nicht vor lauter Langeweile Dummheiten anstellt, haben wir für euch ein paar abwechslungsreiche Indoor-Beschäftigungen zusammengestellt.

Versteckspiele

Eine simple Methode, um deinen Hund in den eigenen vier Wänden zu beschäftigen, ist das Versteckspiel, bei dem der Hund seine Spürnase einsetzen muss. Versteckspiele kann man auf verschiedene Art und Weise spielen. Man kann sich selbst verstecken, das Lieblingsspielzeug des Hundes oder Leckerlis. Wichtig ist dabei natürlich, dass der Hund nicht sieht wo man die Sachen versteckt. Versteckt man sich selbst, sollte der Hund den Befehl „Bleib“ beherrschen, damit man genug Zeit hat um sich außerhalb des Sichtfeldes zu verstecken. Mit einem entsprechenden Befehl geht das Versteckspiel dann los. Leckerlis lassen sich ganz leicht überall verstecken: unter dem Teppich, auf Stühlen, unter dem Tisch. Dabei kann man ruhig kreativ werden. Aber am besten merkst du dir gut wo alle Leckerlis versteckt sind, damit am Ende auch wirklich alle gefunden werden.

Das Leckerlie-Spielzeug

Es gibt auch Spielzeuge, die deinen Hund geistig fordern. Beispielsweise Bälle mit kleinen Öffnungen, die sich mit Leckerlies befüllen lassen. Die meisten Hunde haben viel Spaß bei der Arbeit, die Leckerlies herauszubekommen. Ein hervorragender Zeitvertreib.
Falls du so ein Spielzeug nicht zur Hand hast, kannst du es auch ganz leicht selber basteln. Dafür brauchst du nur eine simple Hartplastikflasche, wie man sie in jedem Getränkemarkt kaufen kann. Diese dann auswaschen, das Etikett abmachen und anschließend mit Leckerlies befüllen. Das Ziel ist es, dass die Belohnung nicht sofort heraus fällt, sondern gerade so durch den Flaschenhals passt, so dass die Sache dadurch etwas erschwert wird. Falls die Leckerlies zu klein sind, einfach ein entsprechendes Loch in den Deckel der Flasche machen und nicht vergessen den Plastikring zu entfernen. Fertig ist das selbstgemachte Spielzeug.

Neue Tricks lernen

Was immer eine gute Idee zur Beschäftigung ist und sowohl drinnen als auch draußen funktioniert, ist das beibringen von neuen Tricks und Befehlen. Hast du schonmal darüber nachgedacht, deinem Hund einen Trick beizubringen, der wirklich nützlich sein kann? So einer wäre zum Beispiel: „Gib mir das“ oder „In die Hand“. Bei dieser Übung lernt der Hund, dir Gegenstände die auf dem Boden liegen, direkt in die Hand zu geben.
Starte die Übung am besten mit einem Spielzeug deines Hundes und lass es fallen. Da er es nicht anders kennt, wird er es vermutlich aufheben, ansonsten motiviere ihn dazu. Wenn er es im Maul hat, dann nimm es ihm schnell ab und sage dabei beispielsweise den Befehl „Gib mir das“. Anschließend gibt es eine Belohnung. Das muss einige Male wiederholt werden, bis dein Hund lernt dir den Gegenstand von alleine in die Hand zu legen, um an die Belohnung zu kommen. Hat er das Prinzip mit dem Spielzeug verstanden, versuche es mit etwas anderem, wie einem Handtuch oder ein Kissen. Lass den Gegenstand fallen, halte die Hand auf und erteile den Befehl. Versteht der Hund nicht sofort, was du von Ihm willst, dann gib ihm den Gegenstand ins Maul und lass ihn dir anschließend geben. Das Ganze muss jetzt mit möglichst vielen Gegenständen trainiert werden. Wenn dein Hund den Befehl erlernt wird es dir dein Rücken danken. Wie praktisch oder?

Indoor-Parcours

Eine weitere Möglichkeit deinen Vierbeiner auszulasten, ist ein Indoor-Parcours. Dafür kannst du aus verschiedenen Haushaltsgegenständen Hindernisse bauen, die dein Hund überwinden soll. So holst du dir die Action direkt ins Wohnzimmer. Baue zum Beispiel einen Tunnel aus Decken, die du über zwei Stuhllehnen hängst oder funktioniere einen Besenstiel als Sprunghindernis um. Deiner Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt und dein Hund wird auch im Hausinneren körperlich gefordert. Wichtig ist, dass du sichere Konstruktionen baust, damit sich auch niemand verletzt.

Das Hütchenspiel

Wer kennt es nicht, das berühmte Hütchenspiel. Drei Becher werden mit der Öffnung nach unten in eine Reihe gestellt. Unter einem davon wird eine Kugel platziert und dann werden die Becher blitzschnell gemischt. Das Ziel ist es, am Ende zu sagen, unter welchem Becher sich die Kugel befindet. Mit einem Hund spielt man dieses Spiel natürlich etwas anders.
Bei dieser Übung wird der Hund voll ausgelastet, denn dabei werden gleichzeitig Nase, Geduld und Gehorsam trainiert. Man braucht lediglich drei leere Becher und Leckerlies. Zunächst stellt man einen einzigen Becher kopfüber auf den Boden. Dann bringt man den Hund zum Sitzen, legt ein Leckerlie unter den Becher und gibt das Kommando zum Suchen. Sobald der Hund mit der Nase den Becher berührt, gibt es die Belohnung. Schwieriger wird es, wenn du die Zahl der Becher erhöhst und die Geschwindigkeit steigerst. Aber am besten erhöht man den Schwierigkeitsgrad nur schrittweise, damit kein Frust bei unserem Vierbeiner aufkommt.

In diesem Sinne wünscht dir das William Walker Team viel Gesundheit und eine abwechslungsreiche Zeit mit deinem Hund zuhause!

Hinterlasse ein Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.