Hund und Hitze - so schützt du deinen Vierbeiner an heißen Sommertagen

William Walker Sea Salt Hundeleine Hundehalsband

Hundstage – allein der Begriff kann uns manchmal die Schweißtropfen auf die Stirn treiben. Hundstage, das ist eine Reihe von besonders heißen Tagen im Sommer, und im Allgemeinen gemeint ist die Zeit vom 23. Juli bis zum 23. August. Allerdings hat die Bezeichnung dieser Tage nichts mit unseren vierbeinigen Freunden zu tun. Der Namen ist abgeleitet vom Sternbild Großer Hund (Canis Major), das in der Zeit nach und nach am Himmel erscheint und nach 30 Tagen als komplette Einheit sichtbar wird – wenn man weiß, wo sich der Große Hund am Firmament und womöglich hinter Wolken versteckt hält. Schon die alten Römer kannten die heißen Hundstage, die bei ihnen vornehm „Dies Caniculares“ hießen.

Bei Hitze hat dein Hund einen erhöhten Wasserbedarf

Doch für uns Hundebesitzer ist ja jeder Tag ein Hundstag, wenn auch kein heißer. Aber wenn die Sonne mal so richtig vom Himmel brennt, müssen wir uns mehr als sonst um unsere Fellnasen kümmern, damit sie nicht unter der Hitze leiden müssen. Jeder von uns weiß es: Frisches Wasser braucht der Hund! Immer! Aber an heißen Sommertagen ist es noch wichtiger als sonst, dass dein treuer Kumpel trinken kann, wann immer ihm danach zumute ist. Also: Lieber einmal öfter den Wassernapf kontrollieren und kaltes Wasser nachfüllen.

Abkühlung von unten für deinen Vierbeiner

Hunde können sich nur über das Hecheln abkühlen. Sie haben nur wenige Schweißdrüsen an den Pfoten und am Nasenspiegel. Wird das Hecheln stärker, ist das ein Warnsignal. Hol' den Hund aus der Sonne und biete ihm ein kühles Plätzchen im Schatten oder auch auf kühlen Fliesen oder Steinböden an. Helfen können auch Kühlmatten und Kühlkissen, auf denen dein Hund sich niederlassen kann. Für unterwegs sind sogenannte Aqua Coolkeeper geeignet. Das Jacket nimmt die Körperwärme des Tieres auf und gibt sie über einen Verdampf-Mechanismus wieder nach außen ab. Dein Vierbeiner wird so direkt und dauerhaft abgekühlt. Auf keinen Fall ein nasses Tuch auf das Tier legen, denn darunter entsteht Stauwärme. Immer von unten kühlen!

Siesta para el perro - Mittagsschlaf für deinen Hund

Warum alle Hunde eigentlich heimliche Spanier sind? Weil sie die Mittagshitze meiden und lieber im Schatten eine Siesta machen, das traditionellen spanische Nickerchen am Mittag. Zu Spaziergängen brecht ihr an Hundstagen am besten am Morgen oder am späten Abend auf. Geht lieber auf kurze Touren im schattigen Wald als auf der offenen Wiese, gerne an einem Bach oder auch See. Und denk dran: Dein Hund trägt keine Schuhe, vermeide Strecken auf heißen Pflastersteinen und Asphaltstraßen.

Viele Hunde lieben das Spiel mit dem Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch, immer wieder mit Anlauf und Hechtsprung hinein. Auch hier gilt: An heißen Tagen nicht übertreiben, denn das Toben mit einem kalten Wasserstrahl belastet Herz und Kreislauf bei einem überhitzten Hund enorm.

DIY Hundeeis

Zur Kühlung von innen kann selbstgemachtes Hundeeis aus Joghurt oder Quark beitragen. Könnte man meinen, doch Vorsicht: Wie auch beim Menschen belastet eiskaltes Wasser oder eben Eiscreme den Verdauungstrakt bei Hitze zusätzlich. Deshalb das leckere Hundeeis nur in kleinen Mengen verfüttern. Wir haben die schmackhaftesten Hundeeis-Rezepte in unserem Blogbeitrag #wwrecipes - William Walkers DIY Hundeeis für euch zusammengefasst. Ein mit Leckerlis gefüllter Kong aus Naturkautschuk kann für magen-robuste Hunde eine Abkühlung aus dem Kühlschrank sein, sollte aber nicht gefroren aus dem Eisfach kommen.

Und darauf muss wohl kein liebevoller Hundebesitzer mehr hingewiesen werden: Lass deinen Hund an heißen Sommertagen niemals im Auto zurück!

1 Kommentar

Dankeschön war sehr hilfreich!

Liebe Grüsse! Margit

Margit Schumacher 08 Oktober 2021

Hinterlasse ein Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.