Im tierischen Traumland - Was und wie träumen Hunde?

William Walker Im tierischen Traumland - Was und wie träumen Hunde?

Warum man schlafende Hunde nicht wecken sollte? Genau! Weil man sie vielleicht gerade aus ihren schönsten Träumen reißen würde, denn tatsächlich träumen auch Hunde! Wissenschaftler konnten anhand zahlreicher Studien belegen, dass Hunde genau so träumen wie wir Menschen. Die Gehirnwellen unserer treuen Begleiter zeigen beim Träumen ganz ähnliche Muster wie die des Menschen. Sind unsere Vierbeiner erst einmal in der Tiefschlafphase, der sogenannten REM-Phase, angekommen, dann lassen sie ihrem Kopfkino freien Lauf, liefern sich wilde Verfolgungsjagden und kauen auf den fettesten Knochen.

Was für Bedeutungen das Schlafverhalten meines Hundes haben kann

Dein Hund schläft und zappelt mit den Beinen? Vermutlich ist er gerade hinter einem Kaninchen her oder gräbt einen Maulwurf aus. Er knurrt? Vielleicht stellt er gerade einen Einbrecher. Oder hast du schon einmal beobachtet, wie dein Hund genüsslich schmatzt? Dann hängt sein Himmel im Traumland wohl gerade voller Würstchen. Hunde verarbeiten, genau wie wir, die Ereignisse des Tages in ihren Träumen, gespickt mit ein wenig Drama – alles ist ein bisschen lauter, greller und manchmal eben auch abenteuerlicher! Laut Forschern der Harvard Universität haben Herrchen und Frauchen übrigens einen festen Platz im Traumland ihrer Lieblinge, spielen zumeist die Hauptrolle in den tierischen Fantasievorstellungen.

Die Traumphase eines Vierbeiners

Die erste Traumphase beginnt bei Hunden etwa 20 Minuten nachdem sie eingeschlafen sind. Zu erkennen ist sie daran, dass deine Fellnase dann flacher und ein wenig unregelmäßiger atmet. Pro Nacht haben Hunde bis zu 20 Tiefschlafphasen, heißt etwa 20 Träume – ganz schön anstrengend! Aber nicht jeder Hund träumt gleich, das haben Tierpsychologen herausgefunden. Kleine Hunde träumen häufiger als ihre großen Kollegen. Welpen etwa fantasieren intensiv von ihren Müttern – allerdings nicht als liebende Erzeugerin, sondern vielmehr als Versorgerin. So produzieren die Kleinen häufig Schmatzgeräusche, so als würden sie an Mamas Zitzen Milch saugen.

Träumen alle Hunde gleich?

Auch die Rasse ist mitentscheidend für die Abenteuer im Schlaraffenland. So träumt ein Pointer von der Jagd nach Wildschweinen, während ein quirliger Cocker Spaniel einen Vogel aufstöbert und sich ein Golden Retriever ein kühles Bad im See ausmalt. Dein Hund weint und jault und du befürchtest, dass er einen Alptraum hat und möchtest ihn am liebsten erlösen? Keine Sorge - wie bei uns Menschen sind böse Träume auch für Vierbeiner wichtig zur Verarbeitung schlechter Erfahrungen. Und wie gesagt: Schlafende Hunde soll man nicht wecken.

Ein erholsamer Schlaf ist das A und O für gesunde Hunde

Damit der Schlaf deiner träumenden Fellnase so erholsam und tief wie möglich ist, sollte er es richtig bequem haben, denn ein gutes Hundebett ist entscheidend für das körperliche und seelische Wohlbefinden des Hundes. Mit unseren weichen Körbchen, Loops und Decken aus der William Walker Sleep Kollektion chillt dein Hund nicht nur im Traum auf Wolke 7!

Hinterlasse ein Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.