#wwtravelguide – Unsere Checkliste für das Reisen mit Hund

Immer mehr Menschen wollen auch im Urlaub nicht auf ihre vierbeinigen Gefährten verzichten. Vor allem wenn das Reiseziel durch eine märchenhafte Natur überzeugt, bekommen die meisten Hundebesitzer fast schon ein schlechtes Gewissen, wenn sie daran denken, den Hund bei tollen Spaziergängen, Wanderungen oder erfrischenden Badestopps daheim lassen zu müssen. Und hat die fleißige Fellnase nicht eigentlich auch mal Urlaub vom super anstrengenden Hundeleben verdient? Schließlich ist es ein ganz schön taffer Job, nicht nur seine Zweibeiner, sondern auch alles Essbare im Haus nonstop im Blick zu behalten. Damit der wohlverdiente Urlaub für Mensch und Tier zum Erfolg wird, haben wir von William Walker eine Checkliste für euch zusammengestellt, worauf ihr vor und beim Reisen mit dem Hund achten solltet.

Checkliste: Verreisen mit dem Hund

Goldene Regel: Unbedingt zuvor die Einreisebestimmungen für Hunde für das jeweilige Urlaubsland durchlesen.

- Impfungen: Viele Länder haben unterschiedliche Impf-Anforderungen. Generell sollten vor Antritt der Reise alle Standardimpfungen vorhanden sein und eventuell ist auch eine Tollwut-Impfung notwendig. Der Impfpass des Hundes sollte vollständig sein und im Urlaub stets mitgeführt und griffbereit sein.

Tipp: Damit alles glatt geht, empfehlen wir einen Monat vor der Reise den Rundumcheck beim Tierarzt. Sollte noch eine Impfung fehlen, ist genug Zeit, diese aufzufrischen. Eine Tollwutimpfung ist z.B. erst nach 21 Tagen wirksam und der Hund darf offiziell erst nach dieser Zeit in die meisten Länder einreisen.

- Maulkorb: Ob im Bus oder in der Bahn, in Restaurants oder anderen öffentlichen Einrichtungen kann es leider oft eine Maulkorb-Pflicht für Hunde geben. Deshalb sollte man unbedingt vorsichtshalber einen mit in den Koffer packen. Es lohnt sich auch den Hund zuvor an das Tragen eines Maulkorbs zu gewöhnen – vor allem, wenn längere Bahnfahrten anstehen.

Tipp: Einigen Unternehmen reicht es bereits, wenn der Hund eine Maulschlaufe trägt. Wir empfehlen, am besten beides dabei zu haben und je nach Vorschrift und Situation zwischen beiden Utensilien zu wechseln.

- Futter: Wo bekomme ich vor Ort das richtige Hundefutter? Man sollte vorab schauen, welche Futtermarken überhaupt wo vorhanden sind. Eventuell ist es notwendig, die Futterration von Zuhause mitzunehmen. Vor allem wenn dein Vierbeiner auf spezielle Nahrung angewiesen ist.

Tipp: Man kann vorab das Futter auch per Post oder über einen Lieferdienst wie Amazon an das Urlaubsziel schicken lassen. Die meisten tierfreundlichen Hotels nehmen auf Anfrage Futterpakete vorab entgegen. Da es hierbei zu Verzögerungen kommen kann, sollte man die Bestellung mindestens 2 Wochen vorher aufgeben und eine Futterration für 1-2 Tage bei sich haben.

- Tragbarer Schlafplatz: Neue Gerüche, laute Geräusche, fremde Menschen – für deinen Vierbeiner kann das Reisen schon mal stressig werden. Ob in der Hundebox oder auf der Hundedecke, der Hund braucht einen Schlafplatz, auf dem er sich wohlfühlt. Außerdem sollte der Schlafplatz flexibel platzierbar, praktisch zu transportieren und leicht zu reinigen sein. Mit der William Walker Hundematte Travel und der Hundedecke Dive wird selbst der harte Bahnboden zur Komfortzone.

Tipp: Dein Vierbeiner sollte seine Reisedecke Zuhause ordentlich einliegen. So nimmt die Decke für ihn vertraute Gerüche an, die er mit Geborgenheit assoziiert. So fühlt es sich für ihn an, als hätte er immer ein Stück Heimat dabei – und das überall. Mehr Informationen über die Wichtigkeit von Hundeschlafplätzen findet ihr hier.

Tierarzt vor Ort: Für den Notfall ist es immer hilfreich, zuvor im Internet einige Adressen von Tierärzten oder Tiernotstationen rauszusuchen. So steht man im Fall des Falles nicht hilflos und mit leeren Händen da, sondern kann schnellstmöglich handeln.

Tipp: Hundefreundliche Hotels haben in der Regel die Nummern von Tierärzten und andere hilfreiche Adresse für alle tierischen Notfälle parat. Wer im Vorwege also nicht recherchiert hat, bekommt meist auch an der Hotelrezeption alle Infos.

Gut Packen: Ob Hunde-Schwimmweste, Rucksack, Fellbürste, Kotbeutel oder einen faltbaren Trinknapf – wer praktisch packt, hat weniger Stress während der Fahrt und vor Ort. Auch die Hundehygiene und der Schutz der empfindlichen Hundehaut sollte im Urlaub nicht vernachlässigt werden.

Tipp: Hunde tragen keine Wanderschuhe - die empfindlichen Pfötchen können z.B. mit unserem William Walker Paw Care Pfotenbalsam gepflegt und geschützt werden. Für alle, die in den Süden reisen: die ungewohnte Sonneneinstrahlung am Strand erfordert hier und da ein wenig Sonnencreme auf dem Hundenässchen, aber vor allem eines: Der schattenspendende Sonnenschirm darf beim Strandtag mit Hund nicht fehlen.

Von Louisa Knoll

Hinterlasse ein Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.